Konstituierende Sitzung des neu gegründeten kommunalpolitischen Arbeitskreises

Zur ersten virtuellen Sitzung des kommunalpolitischen Arbeitskreises, trafen sich die FREIE WÄHLER Parteimitglieder Klaus Wirthwein, Nadja Lützel, Stefan Grimm, Bernd Barutta, Matthias Deppert, David Hinterschweiger, Markus Mangold und Sanja Tömmes am Dienstag, den 11. Januar 2022. Weitere Teilnehmer waren Friedhelm Werner, Leiter des Bildungswerks für Kommunalpolitik, und die Stadträte Kai Veser (Freiburg) und Michael Schwarz (Pforzheim). 

Die Begrüßung übernahm der FREIE WÄHLER Landesvorsitzende Klaus Wirthwein, der den Zweck und die Ziele des Arbeitskreises erläuterte, der als offener Austausch für alle Freien Wähler gedacht ist, die etwas bewegen und kommunalpolitisch gestalten möchten. Der kommunalpolitische Arbeitskreis bietet hierfür eine Plattform. Hier können interessierte und engagierte Freie Wähler, unabhängig von der eigenen Organisationsform (Partei, Verein, Freie Wählervereinigung etc.), sich miteinander austauschen, sich vernetzen und kommunalpolitische Themen besprechen. Diese sollen dann unter anderem vom FREIE WÄHLER Landesvorstand an die politischen Entscheidungsträger auf Landes- und Bundesebene weitergetragen werden. 

Ganz klar wurde die Zielsetzung formuliert, dass die Partei keine Konkurrenz zum seit vielen Jahrzehnten kommunalpolitisch aktiven Freie Wähler Landesverband Baden-Württemberg e. V. bilden soll. Stattdessen möchte man im Rahmen dieses Arbeitskreises einen gemeinsamen Weg suchen und ebnen, um die Freien Wähler in Zukunft auch in der Landespolitik zu einer erstzunehmenden Kraft in Baden-Württemberg zu machen. Es sollen hierbei Modelle besprochen werden, wie kommunale Freie Wähler auch ohne Parteimitgliedschaft mit der Partei kooperieren und zusammenarbeiten können. 

Politisch haben die Teilnehmer des Arbeitskreises das gemeinsame Ziel definiert, sich auf das zu konzentrieren, was die Freien Wähler einzigartig macht und sie auszeichnet: Ihr leidenschaftliches kommunalpolitisches Engagement, das Vertreten eigener politischer Meinungen ohne Fraktionszwang und die starke Bindung an ihre Kommunen und die Bürger vor Ort. So wollen die Freien Wähler hin zu mehr Transparenz in der Verwaltung, einer besseren und direkteren Einbindung der Bürger bei Entscheidungsprozessen und einer Stärkung der kommunalen Ebenen.