Regionale Wertschöpfung

Apfel statt Avocado

Unser heimische Landwirtschaft stellt nicht  nur die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Nahrungsmitteln sicher, sondern erfüllt darüber hinaus wirtschaftliche, soziale und umweltbezogene Aufgaben. Sie ist daher unverzichtbar und zählt zu den tragenden Säulen unserer Gesellschaft. 

Als FREIE WÄHLER wollen wir die Vielfalt der Landwirtschaft und die bestehenden Kulturlandschaften erhalten, treten für die Förderung des ländlichen Raums ein und stehen für mehr regionale Wertschöpfung.

Wir wollen, dass in der Landwirtschaft jedem die gleichen Chancen zustehen, um seinen Betrieb rentabel zu bewirtschaften. 

Dazu braucht unsere heimische Landwirtschaft die Rückendeckung der Politik, ein Miteinander, anstatt ein ideologiegetriebenes Gegeneinander, Entlastung statt Mehrbelastung, Förderung von Nachhaltigkeit und Regionalität anstatt Benachteiligung.

Wir setzen hierzu auf:

  • Erhaltung regionalbezogener Betriebe, den Metzger wie den Winzer
  • Stärkung von familiengeführten, landwirtschaftlichen Betrieben
  • Verringerung von bürokratischen und dokumentarischen Pflichten
  • Hilfe beim Aufbau regionaler Vermarktungsstrukturen
  • Stärkung des Bewusstseins in der Bevölkerung wie wertvoll regionale Wertschöpfung ist 
  • Heimische Nahrungsmittelproduktion sowie deren regionale Vermarktung stärken anstatt zu importieren
  • Weiterentwicklung der tiergerechten Haltung
  • Bauernland in Bauerhand – Spekulation mit landwirtschaftlichem Nutzflächen eindämmen
  • Überarbeitung der Düngeverordnung
  • Zulassung von Gülle in allen Biogasanlagen
  • Lebensmittelverschwendung stoppen
  • Landwirtschaft über Freihandelsabkommen schützen
  • Neue Märkte erschließen

Da seit dem 08. Januar 2024 der Bauernverband zu Protesten aufgerufen hat, haben wir aktuell ein Positionspapier zur Landwirtschaft verfasst, welches auch in der Ausgabe vom 13. Januar 2024 vom Schwarzwälder Bote aufgegriffen wurde. Sie finden es zum Nachlesen hier:

Positionspapier zur Landwirtschaft

 

 

Besichtigung der Biogasanlage auf dem Moserhof in Süssen

FREIE WÄHLER zu Gast auf dem Moserhof in Süssen

Begeistert zeigten sich die FREIE WÄHLER Mitglieder von dem ganzheitlichen Konzept des Moserhofes in Süssen, den sie am Samstag, den 17. Juni 2023 besuchten.

Der Bauernhof erzeugt in seiner Biogasanlage durch die Vergärung von Biomasse, welche auf dem Hof selbst durch Gülle und Festmist der Kühe anfällt, Biogas. Dieses Gas wird im eigenen Blockheizkraftwerk zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt und die entstehenden Gärreste landen als Dünger wieder auf den Wiesen und Feldern.

Für Ralf Wendel, Landesschatzmeister ist der Moserhof ein absoluter Vorzeigehof nicht nur was die Energiegewinnung betrifft, sondern auch in Bezug auf die Tierhaltung, bei dem das Tierwohl klar im Vordergrund steht und hautnah erlebt werden kann. “Es ist beeindruckend, wie die Familie Färber auf ihrem Hof Tierwohl, Wirtschaftlichkeit und zukunftsweisende Innovationen zusammenführt”, ergänzt Norbert Volz, stellv. Landesvorsitzender und Bezirksvorsitzender Nordwürttemberg. 

Wir sagen Danke an die Familie Färber für die Besichtigungsmöglichkeit und an Andreas Cerrotta, stellv. Landesvorsitzender für’s Organisieren.